Euro Masters Regatta München 2016

Zum Höhepunkt der Frühsaison reisten die aktiven Masters des RCM zur Euro Masters Regatta nach München. Als „Team Hanau“ stellten sich sechs ‚Möven‘ und drei HRGler der internationalen Konkurrenz. Bei einer staugeprägten Anreise von sechs Stunden konnte man die A3 und A9 in vollen Zügen genießen. Zur Entspannung riggerten wir abends noch die Boote auf und gingen eine Runde auf dem Olympischen Gewässer rudern – natürlich pünktlich zur Regenzeit.

EMR Muenchen 2016Während Andi, Daniel, Frank und Rapha schon vor zwei Jahren dieses Event besuchten, waren andere Mitstreiter das letzte Mal als B-Junior dort. Da die Gebäude und die Strecke aus Kostengründung kurz vor der Schließung stehen, konnte man sich auch deshalb die Gelegenheit natürlich nicht entgehen lassen. Freitag ging es dann schon mit den ersten Rennen los. Da wir den Großteil der Gegner aus ganz Europa nicht kannten, konnten wir völlig entspannt - mehr oder weniger – in die Rennen gehen.

Zum Verständnis: Altersklasse A = Mindestalter der Mannschaft ist 27 Jahre, B = Mindestdurchschnittsalter (MDA) von 36, C = MDA von 43, D = MDA von 50, usw. in 5-Jahres-Schritten. Der älteste Teilnehmer, der übrigens mehrere 1000m-Rennen bestritt, war 90 Jahre alt!

Den Anfang machten Raphael Reiß(HRG) im MM 1x A und Kerstin Büttner(HRG) im MW 1x A. Während sich Raphael den zweiten Platz hinter dem späteren Silbermedaillengewinner der Masters-Trophy (Finale der 6 Schnellsten jeder Altersklasse) auf dem zweiten Platz in seinem Lauf landete, erreichte Kerstin den vierten Platz. Durch eine Abmeldung rutschte sie dann doch noch in das Masters-Trophy-Finale am Sonntag und errang dort die Bronzemedaille.

Im MM 4x B gingen Andreas Thiem, Daniel Thiem, Frank Arnold(HRG) und Peter Halama an den Start. Direkt die Führung erkämpft, ließen sich die Verfolgerboote leider nicht abschütteln, weshalb die Schlagzahl etwas höher als geplant ausfiel, um den Sieg schließlich mit gut zwei Sekunden Vorsprung im Ziel einzufahren. Im Vergleich mit allen 16 gemeldeten Doppelvierern konnten wir uns mit der drittschnellsten Zeit einsortieren.
Der MW 4x B mit Stefanie Thum, Christina Haus, Birgit Wrede und Kerstin Büttner(HRG) mussten sich leider nur einem Boot aus den Niederlanden geschlagen geben und kamen als Zweite in ihrem Lauf durchs Ziel. Dabei fuhren sie wie die Männer die drittschnellste Zeit – hier von sieben Booten.
Ein sehr starkes Rennen fuhren Andi und Peter im MM 2x C. Während eine internationale Renngemeinschaft aus Kiel/Sorø 800m lang ca. eine halbe Länge Führung behaupten konnte, konnte sich das Auheimer Boot mit einem famosen Endspurt noch vorbeischieben und mit 0,37 Sekunden Vorsprung diesen Lauf gewinnen. Von 28 Booten, verteilt auf fünf Läufe, war dies schließlich sogar die schnellste Zeit!
Etwas weniger spannend machten es Steffi und Tina in der weiblichen Version dieser Boots- und Altersklasse und holten sich den Sieg in ihrem Lauf mit deutlichem Vorsprungvor den Mitstreiterinnen aus Deutschland, den Niederlanden und Frankreich.

Der Samstag startete für uns mit dem „Damen-Vierer“, die sich im MW 4x A der jüngeren Konkurrenz stellten. Hier erreichten sie wiederrum den zweiten Platz in ihrem Lauf. Danach ging es für den MM 4x A auf die Strecke. Gegen starke Konkurrenz aus Stuttgart/Hamburg sowie drei ausländische Boote, fuhren Andreas, Daniel, Frank und Raphael den Sieg im Lauf und die schnellste Zeit von 9 Booten ein. Es folgte der MM2x A, in dem die HRG-Kombination Raphael/Frank ihren Lauf gewinnen konnte. Daniel/Andreas konnten das hohe Tempo eines Bootes aus Pirna leider nicht lange genug mitgehen und überquerten schließlich als vierte die Ziellinie.

Der Sonntag gehörte den Mix-Rennen, bei denen weibliche und männliche Ruderer sich die Boote teilen. Im Mix 4x A ging die Kombination Andreas, Daniel, Tina, Kerstin gegen eine Renngemeinschaft aus Bremen und der Schweiz über die Strecke, was am Ende für einen deutlichen Sieg für die Main-Ruderer reichte. In der Altersklasse C kamen Peter, Steffi, Frank und Birgit leider nicht so gut ins Rennen und mussten sich auf dem vierten Platz im Lauf und hinter den Dauerrivalen aus Speyer einordnen. Zum Abschluss gewann noch Raphael gemeinsam mit Jutta Deuschl(München) - die für Tina eingesprungen war – den MM/W 2x A.

So kehrte Team Hanau mit 7 Siegen in die Heimat zurück und konnte die Reisezeit verkehrsbedingt auf ebenso viele Stunden ausbauen. Trotzdem hatten wir viel Spaß und gleichzeitig Erfolg und freuen uns erst einmal auf eine (kurze) Trainingspause/Urlaub und bereiten uns schon bald wieder auf die Herbstsaison vor.

Logo