Wanderfahrt Unstrut 2016

Am 26.Juni, pünktlich 10 min nach 6, geht es mit dem neuen Möve-Bus in Richtung Thüringen. Ziel ist der „Ruderclub Roßleben e.V.“. Wir wurden dort vom Vereinsvorsitzenden begrüßt. Erst wurden die Boote klar gemacht. Dann mit Entsetzen feststellt, dass Schrauben fehlten. Gut das Karl eine gut sortierte Werkstatt hatte.

Unstrut-SaaleBevor es aufs Wasser ging, wurde erst einmal gefrühstückt. Ein dicker Dank an Barbara und Werner! Nun liegen 23 km und eine Schleuse bei strahlendem Sonnenschein und 32°C vor uns, Ziel ist Karsdorf. Vorbei an der Burg Wendelstein und Schloss Vitzenburg begleitet von blauen Prachtlibellen. Viele Wasserpflanzen und ein paar Strudel galt es zu meistern. Was hätten wir am Campingplatz Karsdorf für ein Stück Kuchen getan!

Übernachtet wurde im Kraftraum des Naumburger Ruderclubs „Rot- Weiß“ mit Isomatte und Luftmatratze. Nur mussten wir erst den Vorsitzenden vom Naumburger Kirschfest für die Schlüsselübergabe einfliegen lassen. Und dann schnell zum Abendessen in den Felsenkeller. Am nächsten Tag um 7 Uhr raus aus den Federn. Für unser Frühstück mussten wir dieses Mal 1 km laufen. Ruderstart war in Karsdorf, bei Sonnenschein und Hitze. Wir mussten uns ranhalten die 1. Schleuse vor der Mittagspause zu erreichen. Danach aber entspannt weiter durch das Naturschutzgebiet „tote Täler“ zur Zeddenbacher Mühle. Sehr lecker Mittag!

Am nördlichsten Weinanbaugebiet Deutschlands entlang und durch 3 Schleusen. Es ging von der kaum befahrenen Unstrut in die kaum befahrene Saale. Unser Ziel war der Naumburger Ruderclub. Unsere Tagesetappe war nach 29 km geschafft. Abendessen mit Blick auf die Saale. Aber leider ohne Eis...Küchenschluss!

Samstag früh, nach unserem morgendlichen Frühstücksspaziergang, setzten wir am Ruderclub „ Rot-Weiß“ in die Saale ein, 32 km liegen vor uns. Sonnencreme ist unser ständiger Begleiter. Nach einer Schleuse schon Mittagspause im „Bootshaus“ Weißenfeld. Super Essen mit wunderbarem Blick auf die Saale. Danach 3 Schleusen auf kurzer Distanz. Was wieder auffällt, kaum Bootverkehr auf der Saale. Natur pur auf dem Weg zum Kanu-Club Bad Dürrenberg. Abends Einkehr im Ratskeller Naumburg. Leider waren die Eisdielen dann schon geschlossen. Dank Kerstins Augenaufschlag haben wir doch noch ein Eis bekommen. Der Dom zu Naumburg ist definitiv eine Besichtigung wert.

Letzter Tag, nur 17 km von Bad Dürren Berg nach Merseburg bei angenehmer Rudertemperatur! Trotzdem können sich die letzten Kilometer sehr ziehen. 2 Schleusen passiert.

Am späten Nachmittag haben wir die Boote verladen und uns in Richtung Heimat aufgemacht. Das Fußballspiel Deutschland gegen Slowakei haben wir teilweise übers Radio mitverfolgt und mitgefiebert. Wenn dann nicht um 21 Uhr noch das Abladen und putzen gewesen wäre! Ein großer Dank an Werner und Gilbert , die jeden Abend die Fahrzeuge umgefahren haben. Und ein extra Dank an unseren Tourenguide Gilbert, ohne den wir planlos gewesen wären.

Fazit: viel und gut gegessen, geschwitzt, gelacht, gejammert, geekelt (Maden im Dixi Klo) und wir sind wieder dabei!!!

Logo