Regatta Mannheim 2015

 

Einen äußerst erfolgreichen Beginn der noch jungen Regattasaison hatten die jungen Leistungssportler vom Ruderclub Möve Großauheim bei der Oberrheinischen Frühregatta im Mannheimer Mühlauhafen am 25. und 26. April. Für die anstrengende und konsequente Trainingsarbeit über den Winter belohnten sich die Ruderinnen und Ruderer mit 13 Siegen und guten Platzierungen.

MannheimIhre starke Frühform demonstrierte U17-Skullerin Emma Samek, welche an beiden Tagen gleich mehrfach siegreich war. So ließ sie am Samstag sogar der älteren U19-Konkurrenz keine Chance und war im ungesetzten, sowie im gesetzten Lauf der U17 das Maß aller Dinge. Durch lange druckvolle Wasserarbeit schob sie ihr neues Einerboot mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz aus Süddeutschland über die Ziellinie. Samek geschlagen geben musste sich somit auch Vereins- und Bootskameradin Lisa Holbrook, welche in Mannheim ihr Debüt in der Juniorenklasse gab. Dennoch stellte sie auch ihre gute Form unter Beweis, siegte am Samstag ungefährdet und ordnete sich am Sonntag als Dritte im Gesamtklassement ein. Einzig der Doppelzweier Samek/Holbrook kam noch nicht ganz ins Rutschen und musste sich mit dem zweiten Platz hinter einer hessischen Auswahlmannschaft zufrieden geben.

Auf sich aufmerksam machte auch U19-Skullerin Wiebke Hanack, die gleich dreimal am Siegersteg anlegen durfte. Recht deutlich konnte jeweils der Doppelzweier mit ihrer Partnerin Allegra Gärtner vom Hanauer Ruderclub Hassia gewonnen werden sowie das Einerrennen am Samstag in der höchsten Leistungsklasse. Am Sonntag musste sie sich nur einer starken Skullerin aus Mainz im gesetzten Lauf geschlagen geben.

Doch auch die männlichen Mövianer ließen in Mannheim aufhorchen. Die U17-Ruderer Johannes Höfling und Johannes Wrede konnten am Samstag ihr Zweierrennen gewinnen und waren auch jeweils einmal im Skiff erfolgreich. Sehr knapp geschlagen wurde Höfling noch am Samstag, revanchierte sich jedoch mit einem schön herausgefahrenen Sieg am Sonntag.

Auch wenn es noch nicht ganz zum Sieg reichte, belohnte sich Neujuniorin und Leichtgewicht Celina Waldschmidt mit vorderen Platzierungen für die Trainingsarbeit und setzte vor der hessischen Konkurrenz ein Ausrufezeichen. Für sie zeigt die Formkurve nach oben und auch im Zweier mit einer Partnerin Limburg wurde ein guter dritter Platz erreicht.

Neujunior Marc Howe zahlte im Einer noch Lehrgeld und fand nicht ganz den Anschluss an die Spitze. Ebenso Jarno Weßelmann, welcher aber als Steuermann des hessischen Junior-B-Projekts eine äußerst erfolgreiche Regatta bestritt. Mit klaren lauten Kommandos peitschte er seine Mannschaften im Achter und gesteuerten Vierer durch den Mannheimer Hafen und ließ der versammelten süddeutschen Konkurrenz keine Chance. Alle drei Rennen konnte die hessische Mannschaft mit Weßelmann an den Steuerseilen jeweils mit mehreren Bootslängen Vorsprung gewinnen.

Achtungserfolge erreichte auch die Kindertruppe um Trainer Marian Dieguez-Laukamp. So erreichte Remig Halama einen guten fünften Platz von 15 Startern über die 3000m Langstrecke und zeigte auch über 1000 Meter ansprechende Leistungen. Hier zeichnet sich eine weitere Formsteigerung hin zum Landesentscheid ab. Auch der gemeinsame Zweier mit Simon Zeller belegte einen zufrieden stellenden dritten Platz. Noch nicht ganz den Anschluss fand Aliah Mereu auf der Langstrecke im Einer, zeigte aber ein ansprechendes Rennen auf der 1000m-Strecke.

Logo