Rudern am anderen Ende der Welt

 

Am Mittwoch, dem 15. Oktober, machten sich die drei Möven Laura Meier, Joshua Greenfield und Emma Samek gemeinsam mit dem WSV Offenbach Bürgel für 3 Wochen nach Chile auf. Nach 40 Stunden Reisezeit mit Flugzeug und Reisebus kamen die Ruderer am Deutschen Ruderverein in Conception an. Dort trainierten sie und traten am Wochenende bei der lokalen Regatta an. Montags fuhren sie dann weiter in den Nationalpark Conguillio, wo die Ruderer unter der Leitung von WSV-Trainer Peter Schüler wandern gingen und die malerische Landschaft genossen. Am Donnerstag fuhr der Reisebus dann nach Villarica und die Sportler bezogen ihre Quartiere.
ChileAm Freitag machten die Ruderer Rafting auf dem Fluss Trancura. Eine Vulkanwanderrung auf den 2847m hohen Vulkan Villarica fand dann am Samstag statt. Nachdem die Ruderer einen wunderschönen Ausblick auf dem Vulkan genossen hatten, rutschen sie, bewaffnet mit Eispickel und Schutzkleidung, den Vulkan herunter. Danach entspannten sie in einer Therme.
Am Sonntag ging es zurück nach Concepcion, wo sie bei einer chilenischen Ruderfamilie mit deutschen Wurzeln zum Grillen eingeladen waren. Die weiteren Tage bis Donnerstag wurden für das Training, das Besichtigen der Universität und der deutschen Schule genutzt. Am frühen Donnerstagmorgen fuhren die Ruderer gemeinsam mit den chilenischen Ruderern zu den chilenischen Meisterschaften nach Valparaiso. Untergebracht waren die Reisenden in einem Hotel in der chilenischen Metropole Vina del Mar.
Am Freitag gewann Emma ihren Vorlauf im Einer der U17 und qualifizierte sich somit für das Finale. Laura und ihre 2er Partnerin Annika Schmidt vom WSV mussten den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen. Dennoch schafften es die beiden Leichtgewichte in der offenen U19-Klasse sich für das Finale zu quaifizieren.
Am Samstag sorgte Joshua Greenfield für eine Überraschung im ungesteuerten Riemenvierer. Er und seine Bootskameraden aus Bürgel und Gießen erkämpften sich im Finale die Bronzemedaille. Laura und Annika belegten einen guten 5. Platz im Finale der Juniorinnen A. Am Sonntag ruderte Emma im Juniorinnen B Einer in einem spannenden Rennen zum Chilenischen Meisterschaftstitel. Nach dem letzen Rennen am Sonntag machten sich die Ruderer gleich auf in die Stadt Valparaiso, welche ausgiebig besichtigt wurde.
Noch am Sonntagabend kamen sie dann müde in ihrem Hotel in Santiago an. Montags fuhren sie noch einmal in die Berge, um in den heißen Quellen zu entspannen. Am Dienstag besuchte die Gruppe erneut die Hauptstadt Santiago und den dortigen Künstlermarkt, bevor dann um 20.00 Uhr Ortszeit der Flieger in Richtung Heimat abflog. So landeten sie am Mittwochabend nach drei schönen und erlebnisreichen Wochen wohlbehalten in Frankfurt.

Ein großer Dank geht von allen Teilnehmern an Organisator, Betreuer und Chile-Experte Peter Schüler, welcher die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließ.

Logo