Regatta Auheim 2014

 

Am 20./21. September fand, bei durchwachsenem Herbstwetter, die Kurzstreckenregatta des Ruderclub „Möve“ statt. 63 Vereine und Renngemeinschaften aus Hessen und den umliegenden Bundesländern hatten Ihre Meldungen abgegeben und 746 Boote gingen an den Start. Die weiteste Anreise hatten die Ruderer von der Sportvereinigung aus Scharnebeck in Niedersachsen. Über die Strecke gingen Einer, Zweier, Vierer und Achter, so dass die Zuschauer viele spannende Rennen sehen konnten, die oft erst auf der Ziellinie entschieden wurden.

AuheimAm Samstagnachmittag wurde dann auch der alljährliche Stadtachter, der traditionell zwischen den drei Hanauer Rudervereinen (Ruderclub „Möve“ Großauheim, Hanauer RC Hassia und Hanauer Rudergesellschaft) stattfindet, ausgetragen. Die Möve-Crew bestand dieses Jahr aus Christoph Thiem als Schlagmann, Daniel Thiem, Michael Phillips, Konstantin Wenzel, Alexander Wenzel, Pius Reuling, Morris Rayer, Sebastian Baus, sowie Marian Dieguez Laukamp an den Steuerseilen. Bereits kurz nach der Startphase konnte der Achter der „Möve“ mit kräftigen Schlägen am gegnerischen Boot vorbeiziehen und baute seine Führung bis ins Ziel um zwei Bootslängen aus. Damit konnte die Mannschaft der „Möve“ den Stadtachter nunmehr zum fünften Mal in Folge gewinnen und demonstriert dadurch erneut ihre Stärke im Sprintbereich.

Auch bei der Heimregatta war die „Möve“ erfolgreich. Die Aktiven der „Möve“ konnten insgesamt 23 Mal am Siegersteg anlegen und sich eine Medaille für das gewonnene Rennen abholen. Besonders erfolgreich bei den Junioren war Wiebke Hanack, die unter anderem im Doppelzweier, im Doppelvierer, aber auch im Einer erfolgreich war und insgesamt vier Siege für die „Möve“ holen konnte. Ihre Ruderkameradin Iris Slaghuis war ebenfalls sehr erfolgreich und konnte genau wie Hanack in verschiedenen Kombinationen siegen. Laura Meier, eine weitere Juniorin der „Möve“ siegte mit ihrer Partnerin aus Limburg gleich zwei Mal in verschiedenen Altersklassen und konnte auch mit einer weiteren Partner aus Offenbach Bürgel am Siegersteg anlegen. Weiter bei den Junioren siegen konnte Jaqueline Rehner, sowie Johannes Höfling jeweils in den Einern ihrer Altersklasse.

Die Kinder hatten an diesem Wochenende leider das Nachsehen, da die meisten Kinder in der höchsten Leistungsklasse starten mussten und so ihre Gegner sehr stark vertreten waren. Allerdings gab es im Kinderbereich einige, die zum ersten Mal bei einer Regatta mitfuhren. Dies waren Ole Hanack und Nico Waldschmidt an beiden Tagen im Doppelzweier der 12 Jährigen. Beide Jungen traten auch im gemischten Doppelvierer mit Merle Marschner, Laura Scheitler, sowie Johanna Holbrook und Alexander Gries in verschiedenen Kombinationen an.

Neben den Junioren und den Kindern waren es auch die Erwachsenen, die der „Möve“ sogar über die Hälfte der Siege einbrachten. Am Wochenende konnte der Männerachter der „Möve“, die Königsklasse einer jeden Regatta, am Siegersteg anlegen und sich neben den Medaillen sogar jeweils einen Pokal abholen. Außerdem waren verschiedene Doppelvierer der Erwachsenen siegreich unter anderem der Männerdoppelvierer mit Andreas Thiem, Daniel Thiem, Frank Arnold und Alexander Wenzel, die sich derzeit auf den Start bei der Deutschen Sprintmeisterschaft in Eschwege in zwei Wochen vorbereiten. Aber auch die gemischten Mannschaften ließen es sich nicht nehmen, ihren Bugball vor den gegnerischen Booten über die Ziellinie zu schieben. Mit dabei waren Sophie Müller, Christina Haus, Andreas Thiem und Daniel Thiem. In den Kleinbooten Einer und Zweier konnte Raphael Reiß in verschiedenen Kombinationen glänzen, so gewann er souverän den Männer Einer an beiden Tagen und auch mit seiner Zweierpartnerin Laura Meier im gemischten Doppelzweier gelang es ihm mit einem deutlich Abstand vor den anderen Booten zu siegen. Reiß ging an beiden Tagen ebenfalls mit Andreas Thiem im Männer Doppelzweier an den Start, welchen sie an beiden Tagen souverän gewinnen konnten. Die Siegesserie komplettierten das Brüdergespann aus Christoph und Daniel Thiem, die sonntags auch im Zweier-Ohne-Steuermann erfolgreich waren.

Auch unsere Gastronomie erfreute sich der vielen Gäste, Rudern macht eben auch hungrig. Gut besucht war wieder unser Grillzelt. Sonntagsnachmittags waren die vielgelobten Hamburger dann sogar ausverkauft und auch das Kuchenbüffet war ziemlich leer geräumt. Mit viel Routine und der jahrelangen Erfahrung wurde die Regatta von den Organisatoren und Ihren vielen Helfern reibungslos durchgeführt. Der Vorstand der „Möve“ bedankt sich dafür bei allen Helfern.

Logo