Langstrecke Erlangen 2014

 

Alljährlich wird die Ruderwettkampfsaison der Leistungssportler durch den Start auf einer Frühjahrlangstrecke eingeläutet. Bei diesem Test, der am 30.03. auf dem Main-Donau-Kanal, in Erlangen stattfand, gelang es den Möve-Juniorinnen, gegenüber der versammelten süddeutschen Konkurrenz, eine deutliche Duftmarke zu hinterlassen.

ErlangenNach diesem ersten ruderischen Test, der den Übergang vom Wintertraining zur Wettkampfsaison darstellt, bleibt festzustellen, dass in Hessen wohl kein Weg an den weiblichen U17-Ruderinnen aus Großauheim vorbeigehen wird. Über 5800m hatte sich ein großes Starterfeld mit 37 Ruderinnen gefunden, wobei auch einige namhafte Konkurrenz gemeldet hatte. Hessenintern dient dieser Leistungstest als weiterer Wegpunkt zur Bildung von schlagkräftigen Mittel- und Großbooten mit dem Ziel Deutsche Jugendmeisterschaften.

Mit den Plätzen 3, 4 und 5 werden die Möve-Ruderinnen Wiebke Hanack, Emma Samek und Iris Slaghuis hier wohl ein ordentliches Wort mitreden wollen. Einzig eine Ruderin aus Bayern und Rheinland-Pfalz war schneller. „Erfreulich ist, dass wir dieses Jahr auch in der Breite gut aufgestellt sind und nicht nur eine starke Ruderin haben“, so Trainer Max Schreiber. Nach dieser positiven Rückmeldung heißt es nun im Trainingslager in Berlin im Zuge des hessischen B-Projektes weitere Fortschritte zu erarbeiten und die Mannschaften für die Saison, welche bereits in vier Wochen in Mannheim beginnt, zu formieren. Noch nicht ganz den Anschluss schaffte durch krankheitsbedingten Trainingsrückstand Juniorin Jaqueline Rehner mit Platz 20.

Auch im Nachwuchsbereich war die Möve mit den beiden Junioren Johannes Höfling und Johannes Wrede vertreten. Beide sammelten erste Erfahren im recht harten Juniorgeschäft und mussten mit Plätzen im hinteren Mittelfeld bei ebenfalls sehr großen Starterfeldern Vorlieb nehmen. Für die beiden gilt es auch im Trainingslager konsequent weiter an der Form zu arbeiten, um für die kommenden Aufgaben besser gewappnet zu sein.

Logo