Regatta Bremen 2015

Nicht ganz zufrieden waren Trainer und Aktive des RC Möve Großauheim mit ihrem Abschneiden auf der großen Bremer Ruderregatta im windigen Norddeutschland. Ein kräftig einfallender seitlicher Gegenwind sorgte auf der Naturstrecke Werdersee für sehr schwierige Bedingungen auf den verschiedenen Bahnen und verlangte den weit angereisten Sportlern alles ab. So sorgten Wind und hohe Wellen für fast zwei Minuten längere Fahrzeiten über die 1500m Normalstrecke.

BremenHervorzuheben ist daher umso mehr die gute Leistung von Leichtgewicht Celina Waldschmidt bei den 15- und 16-jährigen im Einerboot. In zwei Rennen gelang es ihr durch lange saubere Wasserarbeit sich deutlich von der Konkurrenz abzusetzen und die ansteigende Formkurve zu bestätigen.

Ebenso ansprechend war die Leistung von Johannes Höfling in der höchsten Leistungsklasse des männlichen Pendant gegen die versammelte Konkurrenz aus West- und Norddeutschland.

Noch krankheitsbedingt geschwächt angereist war U17-Skullerin Emma Samek, so dass zunächst in Absprache auf den Start im B-Einer am Samstagmorgen verzichtet wurde. Erholt und wieder bei Kräften zeigte Samek dann am Samstagnachmittag jedoch ein sehr ansprechendes Rennen gegen die ältere U19-Konkurrenz, welche sie durch stabile Ruderarbeit bei den schwierigen Bedingungen auf die Plätze verwies. Sonntags musste Samek jedoch dem Wellengang Tribut zollen und kam auf dem vierten Platz ins Ziel.

Ansprechende Leistungen zeigt auch Neu-Juniorin Lisa Holbrook mit einem kontrollierten zweiten Platz hinter einer starken Skullerin aus Mülheim in der höchsten Leistungsklasse. Leicht verbessert zeigte sich auch der Zweier Samek/Holbrook, blieb auf der benachteiligten Bahn 1 aber völlig chancenlos.

Erneut zum Erfolg reichte es für den Renngemeinschafts-Zweier von Wiebke Hanack und ihrer Partnerin Allegra Gärtner vom Hanauer RC Hassia. Am Sonntag mussten sich die beiden jedoch knapp geschlagen geben. Gute zweite Plätze erkämpfte sich Hanack noch im Einer.

Durchweg Platzierungen im Mittelfeld erruderte Leichtgewicht Marc Howe und Schwergewicht Johannes Wrede in der Altersklasse U17.

Der Projektsteuermann des hessischen Ruderverbandes, Jarno Weßelmann, war am gleichen Wochenende mit seiner Mannschaft bei der Internationalen Junioren-Regatta in München am Start. Gerade im Vierer zeigte seine Mannschaft eine sehr ansprechende Leistung mit einem äußerst knappen zweiten Platz gegen die versammelte nationale Konkurrenz. Der noch in Mannheim zweimal erfolgreiche Achter ordnete sich auf dem dritten Platz hinter den starken Auswahlmannschaften aus Hamburg und NRW ein.

Logo